1552

deine kugelschreibermiene war aus plastik und ich knickte sie wie ein knicklicht, die farbe lief den boden entlang und du versuchtest sie mit deinen fingern aufzufangen, ich schredderte dein vokabular in kleine einzelteile, bis dir letzendlich die worte fehlten, du bist ein teil der evolution, evolution geglückt, bei dir missglückt, klebeband und verbände um deine körperteile geklebt und gewickelt, um dich zu retten, rettungsversuch fehlgeschlagen, und ich schaute auf meine uhr, 15:52 uhr

7.7.15 20:29, kommentieren

Frage und Antwort

und ich stell' dir die frage wie ein mensch stirbt und deine antwort lautet 'indem man wunschdenken und realität miteinander verbindet', und ich frage dich, weshalb du heute noch am leben bist

7.7.15 20:26, kommentieren

Eingesperrt

'die welt in schwarz-weiß, der blick bis zum tellerrand, die ansicht immer gleich, der kopf immer nach unten, weil der boden dir ja reicht', und wenn der tellerrand überschritten wird, werden grenzen zerstört, schauspielerei, die dir zu guten kommt, du wirst durchschaut, aber du spielst dein theater weiter, deine bühne kostet die welt und du gibst deine welt, um leben zu retten, dein leben lässt du außen vor und ich stürz' dich von der höchsten klippe, um dich schreien zu hören

7.7.15 20:25, kommentieren

Verloren

du hast dir deine eigene fassade erschaffen, du bist zerbrochen, hast deine einzelteile mit klebeband zusammenhalten wollen, doch ich sah' deine risse, und ich weiß nicht wieso du diesen menschen erschaffen musstest, du hast doch viel mehr als das zu bieten, das habe ich zumindestens geglaubt, und mein glaube reichte nicht, um bei dir zu bleiben, meine stricke reißten und ich riss mich los von dir, doch sekundenkleber geht halt nicht so einfach ab, ich muss zugeben, dass das nicht einfach war und dass ich etwas zurückgelassen habe, was ein teil meinerseits war, doch unsere wege trennten sich, wir waren die summe unserer zahlen und schrieben worte auf papier, um eine stütze zu haben, wenn wir fielen, heute sind wir in unseren trümmern zerfallen und du bist liegengeblieben, um bloß nicht noch einmal zu fallen

7.7.15 20:19, kommentieren

Willkommen in der Hölle

deine wege kehre und die wände deiner häuser streiche ich nicht, gestern habe ich dich noch besucht und ich sah, dass sich die wände in einzelne figuren formten, dass deine farbe verblich und dass die ziegel deiner dächer den boden umarmten, die lösungen, die auf der letzten seite deines hefters stehen habe ich herausgerissen, damit chancen zum greifen nah sind und du deine arme weit genug herausstreckst, ich war schon immer dein wegweiser, heute schrieb ich verwirrungen nieder, ich merkte, dass du mir blind vertraust, und ich habe dir schon immer gesagt, dass du mir besser nicht vertrauen solltest, morgen werde ich dich vor die tür stellen, positionier' die schilder in deinem blickwinkel, nur weißt du nicht, dass das ziel deine hölle sein wird, der du schon immer aus dem weg gegangen bist, ich bin kein schlechter mensch, ich führe nur die puzzleteile zusammen, die zusammen gehören

7.7.15 20:12, kommentieren

Blind

'und so fühlt sich dunkelblau eben manchmal eher schwer, wie der wintermantel der großmutter oder spät wie die nacht an, während 'hellblau' so klingen kann, wie zwitschernde vogelstimmen unter dem freundlichen himmelszelt des tages. und dann gibt es wieder ein 'blau', das rauscht wie das meer.'

7.6.15 22:08, kommentieren

Trüber Schleier

das war alles nur einbildung, du warst einbildung

7.6.15 22:07, kommentieren

Vermissen

ich vermisse dich, schon wieder, lang' ist es her, haben uns doch letztens erst wiedergesehen, was aber nicht genug war, die zeit verflog, abschiede waren noch nie meins, bist standhaft, gehörst jetzt zu jemand anderen und als ich sah was sie mit dir angestellt haben zeriss es mir mein herz, saß vor dir und rauchte, dachte nach und war einfach nur still, ging weiter, so viel erinnerungen, hast sie mir in die arme geschmissen, es war schön und traurig zugleich, das machte es nicht besser, du machst so süchtig, trotzdem tat mir der neuanfang gut und dafür danke ich dir, doch ich will es dir noch einmal sagen, ich vermisse dich unglaublich

7.6.15 22:06, kommentieren

Falsche Vorstellung

du musst wissen, dass ich das nicht so meine, manchmal schwankt deine auffassungsgabe in die tiefe und da bekommst du das gefühl, dass ich dich mit füßen trete, doch so ist das nicht, da driften unsere vorstellungen ab, ganz schnell und du bekommst sie nicht zu fassen, da weiß ich manchmal nicht mehr weiter, weiß nicht was ich tun soll, und da halt' ich lieber meinen mund als dir weiterhin das gefühl zu geben, auf dich einzutreten

7.6.15 22:05, kommentieren

Columbine High School massacre

'nine minutes later, at 20:06, eric and dylan returned to the library and shot themselves, ending the massacre.'

7.6.15 22:04, kommentieren